Lars Pochnicht

Bezirk: Wandsbek

Anzahl der Fahrradstellplätze am U-Bahnhof Berne wird verdoppelt

Mittwoch, 17.02.2016

Deutlich mehr Platz für Radfahrerinnen und Radfahrer am U-Bahnhof Berne: Statt 402 Fahrradstellplätze soll es dort zukünftig 799 geben. Die Bauarbeiten werden in Kürze beginnen. „Der Ausbau des Fahrradparkens am U-Bahnhof Berne ist eine der ersten großen Maßnahmen im Zuge des Bike+Ride-Entwicklungskonzepts des Senats, das vor einem Jahr vorgelegt wurde“, freuen sich die beiden SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter (Rahlstedt) und Lars Pochnicht (Bramfeld/Farmsen-Berne). Bike+Ride (B+R) bezeichnet die Verknüpfung des Fahrrads mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die Entwurfsplanung, die kürzlich im bezirklichen Wirtschafts- und Verkehrsausschuss vorgestellt wurde, zeigt die Angebotserweiterung am U-Bahnhof Berne an zwei Hauptbereichen auf: Die Fahrradstellplatzanlagen werden einerseits am Berner Heerweg auf der bislang ungenutzten Grünfläche vor der modernisierten P+R-Palette erstellt. Andererseits werden die vorhandenen Fahrradabstellplätze am Kriegkamp entlang der U-Bahn modernisiert und erweitert, was dem Stadtbild zuträglich sein dürfte. Aber auch die Abstellmöglichkeiten auf der Busbrookbrücke vor dem U-Bahnhof sollen neu geordnet werden. Bei rund der Hälfte der zukünftigen Fahrradabstellplätze handelt es sich um überdachte Anlagen. Teil der Planung ist auch ein freistehendes Fahrradhaus mit Doppelstockparkern im Bereich der Einmündung Kriegkamp/Berner Stieg. Am Rande der Markfläche Hermann-Balk-Straße sollen vorhandene ungeliebte Vorderradhalter durch Anlehnbügel ersetzt werden.

„Im Zuge der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatz auf der Berner Seite der U-Bahn wurden dort bereits die Fahrradabstellanlagen modernisiert. Die Fahrradbügel und Überdachungen dort geben einen Vorgeschmack darauf, wie es auch andernorts zukünftig aussehen wird“, sagt Ole Thorben Buschhüter, und ergänzt: „Das Fahrrad wird immer mehr zum normalen täglichen Verkehrsmittel. Um diese positive Entwicklung zu fördern, braucht es neben vernünftigen Radverkehrsanlagen auch gute Möglichkeiten, das Fahrrad abzustellen.“

Insgesamt ist eine Verdoppelung der aktuell vorhandenen Fahrradabstellplätze vorgesehen. Bisher (gemäß Zählung 11/2014) sind rund 402 Stellplätze (336 frei zugänglich, 66 Mietplätze) vorhanden, zukünftig sollen es 799 Plätze sein, davon 693 frei zugänglich und 106 als Mietplätze. Die bereits vorhandene Sammelschließanlage im Erdgeschoss der P+R-Palette wird in diesem Zuge ebenfalls erweitert. Eine E-Bike-Ladestation für 12 Plätze ist dort zusätzlich vorgesehen. Das Bike+Ride-Entwicklungskonzept für die Haltestelle Berne kann hier als PDF-Datei aufgerufen werden

„Am Berner Bahnhof gibt es bisher zu wenig Fahrradstellplätze. Das macht die Anfahrt mit dem Fahrrad unattraktiv und lässt die zugeparkten Flächen unaufgeräumt aussehen. Es ist aber wichtig, dass das Fahrrad mit U- und S-Bahn gut kombinierbar ist. Radfahrende brauchen komfortable und auch sichere Möglichkeiten zum Fahrradparken, damit sie in U- und S-Bahn umsteigen. Die geplanten Maßnahmen in Berne sind beispielhaft für den hohen Qualitätsstandard, den wir mit Bike+Ride zukünftig in ganz Hamburg umsetzen wollen“, meint Lars Pochnicht.

Bike+Ride ist ein attraktives und zukunftsfähiges Angebot, denn es vernetzt das Fahrrad mit den Schnellbahnen. Ideal, um längere Wege zu kombinieren: Einfach das Rad an der Haltestelle sicher abstellen und dann mit der U- oder S-Bahn weiterfahren - so einfach ist Bike+Ride. Nun gab es zwar schon immer Fahrradabstellplätze an den Haltestellen - aber das vorhandene Angebot konnte vielfach die Nachfrage nicht befriedigen. Überbelegte Fahrradabstellanlagen, wildes Abstellen, Unübersichtlichkeit und somit ein insgesamt unschönes Stadtbild an vielen Haltestellen und deren direktem Umfeld waren die Folge - das konnte so nicht bleiben.

Daher beschloss die Hamburgische Bürgerschaft 2013 auf Antrag der SPD-Fraktion, den Senat zu ersuchen, ein gesamtstädtisches Bike+Ride-Entwicklungskonzept zu erarbeiten. Dieses wurde schließlich im Januar 2015 vom Senat vorgelegt und wird nun sukzessive umgesetzt. Das Bike-Ride-Entwicklungskonzept zeigt konkret auf, wie Fahrradabstellanlagen an Schnellbahn-Haltestellen in Hamburg gestaltet sein müssen, um heutigen und zukünftigen Bedarfen der Nutzerinnen und Nutzer gerecht zu werden. Hierzu gehören auch Bedarfsberechnungen, wie viele Abstellplätze jeweils an den Haltestellen vorhanden sein müssen. Zudem ist ein Realisierungs- und Betreiberkonzept entwickelt worden, mit dem Ziel, alle Angebote "aus einer Hand" vorzuhalten.

Kurz-Infos zum Bike+Ride-Entwicklungskonzept:
• bis 2025 werden rund 12.000 Fahrradabstellplätze an Hamburger Schnellbahn-Haltestellen neu gebaut und der Bestand damit auf 28.000 Plätze aufgestockt. Die Hälfte der Plätze wird überdacht und damit gegen die Witterung geschützt, 20% werden gesicherte Mietplätze sein (vorwiegend in Fahrradsammelschließanlagen).
• die 16.000 bereits bestehenden Abstellplätze werden bei Bedarf aufgewertet und teils neu geordnet.
• das Investitionsvolumen bis 2025 beträgt über 30 Mio. Euro.
• die P+R GmbH übernimmt für alle neuen Bike+Ride-Anlagen Planung, Bau und Betrieb. Bestehende Anlagen werden schrittweise in die Verantwortung der P+R GmbH übernommen.
Plätze in Fahrradboxen wie in Fahrradsammelschließanlagen können für 8 Euro pro Monat über die P+R Betriebsgesellschaft mbH gemietet werden. Wenn kein freier Platz vorhanden ist, werden Anfragende auf eine Warteliste gesetzt. Die P+R-Gesellschaft ist erreichbar unter der Rufnummer 040/32 88-25 53.